19 Oktober, 2017

  • Boardgamegeek
Imhotep – Rezension
Photo Credit To Kosmos

Imhotep – Rezension

Beschreibung zu Imhotep

In Imhotep bist du ein Baumeister des antiken Ägyptens. Zusammen mit bis zu drei weiteren Baumeistern stellt ihr die großen Bauwerke der Antike fertig. Doch nur ein Baumeister kann am Ende in der Gunst des Pharaos stehen!

Durch geschicktes Platzieren der Bauwürfel und fahren der Boote mit diesen, liegt es in der Hand jeden Spielers wessen Bauwürfel wo ankommen.

News zu Imhotep

23.05.2016: Imhotep zum Spiel des Jahres nominiert

Rezension zu Imhotep

Titel:Imhotep
Verlag:Kosmos Verlag
Spielerzahl:2-4
Spieldauer:30-45 Minuten
Alter:10+
Autor:Phil Walker Harding
Genre:Aktionsmechanismus
Preis (UVP):34,99 €
Erscheinungsjahr:2016
Komplexität:gering
Glücksfaktor:mittel – hoch

Endlich ein Baumeister im alten Ägypten sein. Was wie ein Kindheitstraum klingt wird in Imhotep Realität. Doch ist es wirklich so toll, wie man es sich als Kind ausgemalt hat?

In Imhotep konkurrieren 2-4 Spieler um die besten Plätze für ihre Baustoffe. Dabei müssen sie ihre Baustoffe (kurz Würfel) auf Boote verladen und diese Boote zu 5 verschiedenen Bauplätzen fahren. Da die Würfel echt große und schwere Brocken sind, wird der Würfel ganz vorne zuerst abgeladen und dann alle folgenden. Die Positionierung des Würfels kann entscheidend sein, denn nicht jeder Platz ist gleich gut. Mal will man Würfel an bestimmten Stellen, Mal will man das möglichst nur die eigenen Würfel von oben zu sehen sind oder man will den höchsten Obelisken. Alles in allem knifflige Entscheidungen, die taktische Überlegungen und das Einschätzen der Mitspieler erfordern. Denn jeder kann jedes Boot bewegen. Da lädt man sein Boot voll mit eigenen tollen Steinen, damit man gleich den höchsten Obelisk hat und der Spieler danach fährt das Boot zum Markt wo ich 4 Karten bekomme mit denen ich nichts anfangen kann – oder will.

Frustpotential ist damit auf jeden Fall vorhanden doch ist das gleichzeitig die dem Mechanismus immanente Spannung. Was macht der Spieler nach oder vor mir? Da jeder Spieler nur eine Aktion pro Zug hat – es gibt 3 verschiedene Aktionen – sind die Möglichkeiten das zu beeinflussen sehr beschränkt. Die meiste Zeit sitzt man da, überlegt wie man das Beste aus der aktuellen Situation machen kann und hofft dann einfach das es nicht ganz so schlimm wird, bis man wieder an der Reihe ist.

Was zu Zweit für taktische Überlegungen mit anspruchsvollem Potential wird, ist zu Dritt oder Viert meiner Meinung nach eine Katastrophe. Ich will nicht von meinen Mitspielern gespielt werden. Ich will eine Möglichkeit der Kontrolle! So fühlt sich Imhotep für mich wie eine Elendsverwaltung mit tollem Material an.

Ich muss dem Spiel aber zu Gute halten: Es ist einfach und verständlich und das Thema ist durch das Spielmaterial außerordentlich gut eingebunden.

Alles in allem Begeistert mich Imhotep leider nicht und bei uns kam es somit nur durchschnittlich gut an.

Bewertung

Mittelmässiges Spiel

Bilder von Imhotep

Videos zu Imhotep

Videorezension

About The Author

Hallo, ich bin der Alex, 1991 geboren und habe Boardgamejunkies ins Leben gerufen. Seit gut 5 Jahren liebe ich Gesellschaftsspiele und alles was damit zu tun hat und fröne dieser Leidenschaft hier. Mein Ziel? Gute Spiele spielen und besprechen und die Szene beleben und unterstützen.

Related posts

1 Comment

  1. Pingback: Spiel des Jahres 2016 - Eine Meinung - Boardgamejunkies

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Mit der Benutzung dieser Website stimmst du dem setzen von Cookies zu. Dies geschieht um dir das optimale Erlebnis auf dieser Webseite bieten zu können.

Schließen