Rezensionen

Golem Arcana – News (Neue Entwicklungen und RPC 2016), Rezension, Angespielt, Videos

Story Highlights

Golem Arcana, der Brettspiel-Tabletop Hybrid mit App-Unterstützung von Pegasus Spiele. In diesem Beitrag bekommst du alle Infos zu dem Spiel.

Beschreibung des Verlags

Die Fronten zwischen den Imperien der Durani und der Gudanna sind verhärtet und Golems, geheimnisvolle Titanen, sichern diese in erster Reihe. Verstärkt werden diese Armeen durch Ritter, die „Ancient Ones“, und mächtige Relikte. Die zugehörige kostenfreie App für mobile Endgeräte übernimmt in Golem Arcana die Erklärung aller Regeln und behält den Spielstand im Auge, sodass sich die Spieler ganz auf ihre Strategien konzentrieren können.

Golem Arcana verbindet klassischen Tabletop-Spaß mit den technischen Möglichkeiten der Gegenwart. Mit Hilfe des Tabletop Digital Interface (TDI) Stylus verschmelzen App und Spielgeschehen zu einem ebenso spannenden wie komfortablen Ganzen.
(Pegasus Spiele)

News zu Golem Arcana

26.02.2016: Golem Arcana neue Entwicklungen'
27.01.2016: Golem Arcana wird 'eingestellt'

27.11.2015: Versandkosten des Zubehör-Shops angepasst

25.10.2015: Golem Arcana Zubehör-Shop online

 

29.04.2015: Golem Arcana Turnier auf der RPC

 

29.03.2015: 6 neue Golems für Golem Arcana

 

22.01.2015: Deutsche Auflage von Golem Arcana angekündigt

Angespielt zu Golem Arcana

Wir kamen in den Genuss Golem Arcana anzutesten und wollen euch im folgenden Beitrag an unseren ersten Eindrücken teilhaben lassen.

Das Spiel

Golem Arcana ist ein digital unterstütztes Miniaturenspiel, das durch einen Interfacestift via Infrarotkamera Microcodes auf dem Spielmaterial ausliest und diese mittels Bluetooth an ein Endgerät (Tablet, Smartphone) weiterleitet. Einfacher gesagt, Golem Arcana ist ein regelreiches Tabletop, das durch eine App unterstützt wird, die den Spielern langwieriges Regel-Lernen erleichtert oder sogar gänzlich abnimmt, digitale Armee-Zusammenstellung ermöglicht und das Spielgeschehen und alle nötigen Informationen jederzeit zur Verfügung stellt.

In Golem Arcana treten die Spieler als eine der beiden verfeindeten Fraktionen Gudanna und Durani, oder im Auftrag der Söldnerkönigreiche Zikia und Urugal gegeneinander an und übernehmen die Kontrolle über mächtige Golems, allesamt mit einzigartigen Fertigkeiten ausgestattet, um den Sieg über den Feind zu erringen.

Die deutsche Edition wird derzeit von Pegasus aufgelegt und voraussichtlich im Mai 2015 erscheinen.

 

_Spielmaterial_Übersicht
Eine aufgebaute Runde Golem Arcana

Die Fraktionen

Die meisten Szenarien erfordern eine selbst zusammengestellte Armee aus Golems. Das Zusammenstellen einer Armee funktioniert wie bei anderen Tabletops nach dem bewährten Armee-Punkte-System, bei dem jeder Spiele eine gewisse Anzahl an Armeepunkten zur Verfügung hat, die er für den Aufbau seiner Armee ausgeben darf. Bevor jedoch eine Armee erstellt werden kann, muss ein Spieler sich für eine Fraktion entscheiden, die dann festlegt, welche Golems, Ritter (Knights) und Alt-Ehrwürdigen (Ancient Ones) für ihre Armee in Frage kommen (Genaueres zur Welt Eretsu und zur Geschichte der verfeindeten Fraktionen könnt ihr unter www.GolemArcana.de nachlesen). Anhand der Größe der Golems können vier Kategorien unterschieden werden: Kriegsgewicht, Oger, Titan und Koloss (aufsteigend). Jede Kategorie hat dabei Auswirkungen auf Bewegung und Kampf.

Durani Imperium

Für diese Fraktion dürfen Durani, Zikia und Urugal Golems kämpfen. Sie bestehen eher aus Edelmetallen und haben einige Golems mit Flügeln, was Ihnen erlaubt über das Schlachtfeld zu fliegen.

Gudanna Dominion

Hier dürfen Gudanna, Zikia und Urugal gemeinsam in den Kampf ziehen. Diese Golems bestehen aus Blut und Sand und fühlen sich in der Wüste heimisch. Teuflische Attacken mit Feuer sind ihre Spezialität.

Söldnerkönige Zikia und Urugal

 

Zikia (http://golemarcana.com/2014/08/05/golems-of-arcanum-zikia/)
Zikia (http://golemarcana.com/2014/08/05/golems-of-arcanum-zikia/)

Es ist auch möglich nur mit Zikia und Urugal für die Söldnerkönige anzutreten. Die Zikia sind Naturgolems, die sich im Wald am wohlsten fühlen und die Kräfte der Pflanzen benutzen um ihre Gegner in die Flucht zu schlagen. Die Urugal bestehen aus Knochen, sind vorwiegend Nahkämpfer, ich durfte sie bei unserem Treffen spielen und empfand sie als ziemlich fies. 🙂

Die Regeln

Im Folgenden gehe ich nur auf Grundprinzipien des Spiels ein, um einen groben Überblick zu verschaffen. Die Regeln sind noch weit umfangreicher und tiefgreifender. Auf www.GolemArcana.de könnt ihr weitere Mechanismen des Spiels nachlesen.

Bei Golem Arcana wird in Runden gespielt. Ein Spieler kann pro Zug bis zu 12 Aktionspunkte (AP) ausgeben. Die Anzahl der verfügbaren AP ist abhängig von der Größe (Punktegröße) des Szenarios.

Ein Zug beginnt immer mit der Erhaltungsphase. Diese führt die App eigenständig aus, was umständliches Rechnen erübrigt. Hierbei werden Dinge wie das Sammeln von Mana, Reduzieren von Cooldowns oder anhaltender Schaden verrechnet und den Spielern animiert verdeutlicht. In der darauffolgenden Aktionsphase kann der Spieler seine Aktionspunkte ausgeben, zum Beispiel um sich zu bewegen oder eine bestimmte Fähigkeit einzusetzen. Aufgesparte AP generieren Mana, das später beispielsweise für Fertigkeiten der Alt-Ehrwürdigen ausgegeben werden kann. In Golem Arcana hat jede Fähigkeit eine Abklingzeit, was sich in kumulierten Abklingzeichen äußert. Dies bedeutet, dass nach Benutzen einer Fertigkeit ein Cooldown (ein Zeichen) auf die Fähigkeit gerechnet wird. Jedes Abklingzeichen verdoppelt dabei die AP-Kosten der Fähigkeit für die nächste Runde. Erst wenn alle Kumulierungen wieder verschwunden sind (zu Beginn jeder Runde wird ein Zeichen abgezogen) kann die Fähigkeit wieder für ihre Standardkosten gespielt werden. Nicht nur für Fertigkeiten sondern auch um sich über die Landschaftsfelder zu bewegen müssen AP ausgegeben werden. Je nach Feldtyp und nach Art des Golems sind die Kosten variabel.

 

Im Kampf unterscheiden sich sowohl Nahkampf- als auch Fernkampfangriffe, sowie Einzelzielangriffe und Flächenangriffe. Innerhalb eines Kampfes spielen 3 Werte der Golems eine entscheidende Rolle. Die Ausweichfähigkeit, die definiert, wie schwierig es ist, einen Golem zu treffen, die Rüstung, die den erlittenen Schaden reduziert und die Lebenspunkte. Sollte ein Golem keine Lebenspunkte mehr übrig haben, stirbt er. Jeder Angriff hat spezifische Kosten, eine Trefferwahrscheinlichkeit (von dieser wird beim Angriff die Ausweichrate noch abgezogen), den Schadenswert des Angriffs und eine Reichweite. Der Angriff wird dann mit Würfeln ausgefochten. Dies kann wahlweise direkt über die App abgehandelt, oder manuell erwürfelt werden (und ist dann über eine Karte in die App eintragbar). Zudem gibt es die Möglichkeit kritisch oder glücklich zu treffen (Pasch). Ein Szeanrio endet wenn die Siegbedungungen erfüllt sind, zum Beispiel wenn die erforderlichen Siegpunkte von einem Spieler errungen wurden.

Die App

Die Golem Arcana App ist kostenfrei und wird durch den, in der Grundbox enthaltenen DTI Stift gesteuert. Die Funktionen der App sind vielfältig. Außerhalb des Spiels können Szenarien eingesehen und eingestellt oder Armeen gebaut und gespeichert werden. Während des Spiels liefert sie alle, für die Spieler relevanten, Daten und ermöglicht es, jederzeit Informationen z.B. über Gelände, Golemwerte, Ritter etc. einzuholen. Zudem berechnet sie Schadenswerte, führt Kämpfe aus und erinnert an Regeln. Und auch zum Würfeln kann sie eingesetzt werden.

Während unseres Spiels gab es keine Störungen oder Verzögerungen. Die App hat einwandfrei funktioniert und prompt auf unsere Eingaben reagiert. Besonders praktisch ist es, dass man begonnene Spiele speichern kann, sofern einmal spontan die Zeit ausgeht, um sie dann ein andern Mal genau an der Stelle wieder aufzugreifen. Durch die Anzeige der App lässt sich die Spielsituation auf den Geländefeldern schnell und einfach wieder nach empfinden.

Zudem wird durch die App sichergestellt, dass keine Regeln oder Besonderheiten, wie zum Beispiel ein, über mehrere Runden anhaltender, Schaden vergessen werden. Sämtliche Erhaltungsaktionen, wie das Generieren von Mana, die Zuweisung von Schaden oder Heilung werden von ihr automatisch ausgeführt. Vorteilhaft einerseits, da, wie bereits erwähnt, an alles „gedacht“ wird, andererseits auch da der Spielfluss nicht durch Blättern in Regelheften oder Berechnungen unterbrochen wird.

Als Neuling ist man dazu verleitet dauerhaft auf den Bildschirm zu starren, um zu sehen was dort passiert, Animationen zu beobachten oder Werte/Regeln nachzulesen. Wie wir aber aus Erfahrungen von Spielern und auch von Ben zugetragen bekamen, lässt dieser App-Fokus relativ schnell nach, sobald man ein Paar Runden gespielt hat. Es ist wichtig die Aufmerksamkeit dem Geschehen auf dem Spielbrett zu widmen und nicht nur die App zu beobachten. GolemArcana.de zieht hier den Vergleich zu einer Punktetafel beim Sport. Diese dient ebenso vorwiegend dazu, notwendige Informationen schnell und übersichtlich zur Verfügung zu stellen.

Unsere Spielrunde – Jeder gegen Jeden

Unsere Partie wurde natürlich von Hunter&Cron gefilmt als „Let’s Play: Golem Arcana“. Sobald die Folge online ist, werden wir diese hier einbinden und natürlich noch einmal darauf hinweisen. Bis dahin: Hier unser Bericht zur Partie!

Spielaufstellung Golem Arcana
Spielaufstellung Golem Arcana

Hunter: Durani (rot)

Cron: Gudanna (blau)

Alex: Zikia (gelb)

Ines: Urugal (grün)

 

In unserem Szenario (500 Punkte – 6 AP) ging es darum, zuerst 5 Siegpunkte zu erreichen. Dies konnte man entweder über das Töten von Golems (Kriegsgewicht:1SP, Oger:2SP, Titan:3SP) oder über das Einnehmen und Halten eines jeweiligen Kontrollpunktes (3SP).

Zuerst durften wir reihum unsere Einheiten auf den dafür vorgegebenen Feldern (siehe Bild oben) platzieren. Die ersten Züge waren noch etwas unüberlegt, jedoch deutlich auf Konfrontation gerichtet. Wer will schon Flaggen halten, wir wollten doch kämpfen!  Cron startete das Spiel mit einer Initiative gegen Hunter und warf ihm eine Lava Lanze entgegen. Anschließend flog Hunter mit seinem Winged Preserver direkt in meine Einheiten, ohne zu wissen, dass Urugal besonders vom Nahkampf profitieren und gerne anhaltenden Schaden verteilen, sollte jemand im gleichen Feld stehen. Und auch Alex lies es sich nicht nehmen im ersten Zug Schaden zu verteilen.

Hunter zog sich schnell zurück und der Kampf verlagerte sich in Richtung seiner Startposition. Ein Schlagabtausch nach dem anderen, Hunter stand gut da, hatte schon 3 Siegpunkte gesammelt, auch Cron und Alex hatten jeweils 2. Alle versuchten Hunters widerspenstige Harpiye zu besiegen, die kaum noch Leben hatte, allerdings eine solch gute Ausweichrate, dass es einige Züge lang keinem von uns gelang, den letzten Treffer zu landen. Es sah schlecht für mich aus, kein Siegpunkt, kaum noch Leben, Alex der mir immer näher kam und schon die Punkte meiner Golems zählte. Doch dann wendete sich das Blatt. In nur einem Zug gelang es mir, alle 5 Siegpunkte zu erkämpfen. (Gut, ich gestehe, ich hatte durchaus Glück mit meinen Würfeln und zudem waren die Golems auch schon reichlich angeschlagen). Einen Titan und einen Oger konnte ich zerstören und hatte damit unser Szenario gewonnen. Verdient wie ich finde 🙂

Oft wird der Vergleich zu TipToi (Ravensburger) gezogen. Golem Arcana sei das „TipToi für Erwachsene“. Mit diesen Preisen liegt Pegasus absolut im vergleichbaren Rahmen (vgl. Ravensburger).

Unser Fazit

Ines:

Wie immer spielt mein Auge mit. Bei Golem Arcana ganz besonders. Das Spiel ist eindrucksvoll gestaltet, insbesondere die Kolosse haben es mir angetan. Jede „Mini“atur ist pre-painted, und das dazu noch sehr detailreich.

Das Spielmaterial überzeugt zudem durch seine Hochwertigkeit. Die Karten haben mir dabei besonders gefallen, da sie sehr robust sind, plan auf dem Tisch lagen und durch den eher matten Look edel wirken. Zudem ist auch das Design der Karten sinnvoll gewählt. Selbst als Neuling kann man sich, trotz der Vielzahl an Symbolen, schnell orientieren und erkennt alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Hier hat sich wirklich jemand Gedanken gemacht.

Was mich allerdings ein wenig verwundert hat ist, dass die Trefferwahrscheinlichkeit unglaublich niedrig wirkte. Zugegeben, ich habe wirklich schlecht gewürfelt, trotz alledem zog sich dies durch die ganze Spielpartie hindurch, wodurch das Spiel auf mich nur schwer kontrollierbar wirkte. Nichtsdestotrotz hat das Spielen sehr viel Spaß gemacht, und wenn man trifft, dann ist die Freude umso größer.

An das Benutzen des Stiftes muss man sich wohl gewöhnen, aber die Bedienung verlief stets reibungslos und ohne Verzögerungen und auch die App hat immer prompt reagiert und den Spielfluss erhalten. Da es Cooldowns (Abklingzeiten) für alle Fähigkeiten gibt, sollten diese immer wohlüberlegt zum Einsatz kommen. Besonders gefallen hat mir, dass alle Fertigkeiten trotz noch währender Abklingzeit eingesetzt werden können, jedoch dann spürbar mehr Aktionspunkte kosten.

Durch die freie Zusammenstellung über ein Armee-Punkte-System erhält man große Freiheit und insbesondere die Wahl der Ritter lässt hier noch zusätzlich Raum für viel Abwechslung. Zudem gibt es die Möglichkeit Custom Banner zu erstellen (siehe Bild oben) und aufzustellen. Die eigene Armee wird damit auch optisch personalisierbar.

Gerade als Neuling wird man reichlich Zeit damit verbringen auf dem Bildschirm die Aktionen zu verfolgen, allerdings wird dies mit mehr Spielerfahrung sicherlich abklingen, sodass mehr Fokus auf das eigentliche Spielbrett gelegt werden kann (Gerade weil alle Aktionen mit speziellen Sounds hinterlegt sind).

Zusammenfassend kann ich sagen, es war ein rund um gelungener Nachmittag mit einem eindrucksvollen, innovativen Spiel und netter Gesellschaft. Ich kann es kaum erwarten, bis das Spiel auf Deutsch erscheint und hoffe auf viele spannende Partien.

Alex:

Wow, was war ich erstmal von den Miniaturen beeindruckt. Besonders die großen Kolosse haben es mir natürlich angetan. Dann auch noch die unterschiedlichen Fraktionen – Wahnsinn. Den ersten Aha-Effekt hatte ich dann, als Ben mir sagte „Du musst den Stift nicht durch den Tisch hauen, das ist ne Kamera und kein Touch-Pen.“ – Da ist ne Kamera drin?! Und tatsächlich, der Stift funktioniert nicht über Touch oder sonstige Eingaben, man muss weder die Figuren noch die Karten wirklich berühren. Einfach genial, Brettspiel 2.0 oder so – auf jeden Fall eine super interessante Entwicklung. Das man quasi nach 10 Minuten Einweisung starten kann, ist für ein Tabletop natürlich grandios – nein Golem Arcana ist nicht abgespeckt im Vergleich zu anderen Tabletops, es hat massenweise Modifikatoren für Angriffe und Bewegungen, viele Spezialfähigkeiten etc. das schöne ist nur, die App sagt dir ob das regelkonform ist oder eben nicht. Die App kann einem alles anzeigen und dabei bin ich mir sicher, dass man sich nur beim Lernen auf die App verlässt, irgendwann hat man das einfach drinnen.

Trotzdem gibt es ein aber: Ich empfand die Bedienung mit dem Stift als fummelig. Sicher, auch an die Bedienung gewöhnt man sich, aber ein Klick zu viel und es ist passiert, man fällt in einen Trott von „Bestätigen, Bestätigen, Bestätigen“. Ich hatte oft das Gefühl, dass ich die Figuren einfach in die Hand nehmen wollte und sie auf das Feld setzen wollte wo sie hingehören, aber nein, die App muss natürlich mitkommen, also alles fummelig mit dem Stift erledigen. Was ich mit fummelig meine wird vielleicht klar, wenn ich es an einem kurzen Beispiel erläutere:

Spielen wir ein Brettspiel und ich bewege eine Figur von A nach B, sage ich dies an, überprüfe ob es Regelkonform ist, und bewege die Figur – fertig.

Bei Golem Arcana ist das ganze etwas stressiger. Ich sage die Bewegung an, gehe auf meine Golemkarte mit dem Stift und tippe meinen Golem an um dann „Bewegen“ anzutippen, dann schaue ich, wo ich hin kann und entscheide mich. Also muss ich noch auf dieses Feld auf dem Spielplan tippen (Wie nennt man das im Golem Arcana-Slang eigentlich? Ben! Hilfe!) und natürlich bestätigen. Ist mein Zug zu Ende? „End Turn“ antippen und erneut bestätigen. Puh, besonders wenn ich mich auf dem Brett an eine schwer zu erreichende Stelle bewege, ist das ganze anstrengend.

Wie gesagt, das ist mein Eindruck nach einer Partie – die Idee und die technische Umsetzung ist und bleibt genial und ich fand Golem Arcana toll – ob ich mich an den Stift gewöhnen werde? Ich weiß es nicht, kann mir aber noch viele andere Spiele mit dieser Technologie vorstellen!

Bilder und Quelle sowie mehr Infos zu Golem Arcana auf GolemArcana.de (Danke Ben für die tollen Bilder!)  🙂

Rezension zu Golem Arcana

Golem Arcana ist das brandneue Tabletop-Brettspiel mit App-Unterstützung von Pegasus Spiele für bis zu 8 Spieler ab 8+ Jahren. In Golem Arcana kämpfen bis zu 4 Fraktionen um die Vorherrschaft in Eretsu – der Welt der Golems. Golem Arcana basiert auf einer Kickstarter-Kampagne von Harebrained Schemes. In diesem Artikel wir d das Golem Arcana Grundspiel bewertet. Nicht die Erweiterungen und nicht das gesamte Spielsystem an sich. Eine Bewertung des gesamten Systems kann man erst abgeben, wenn es sich etwas entwickeln konnte.

Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar von Pegasus Spiele. Vielen Dank dafür!

Eckdaten zu Golem Arcana

Titel:Golem Arcana
Spielerzahl:2 (bis 8 mit mehreren Grundspielen / Erweiterungen
Alter:8+
Dauer:45+ (nach oben offen, je nach Szenario)
Autor:Seth JohnsonMichael MulvihillBrian PoelJordan Weisman
Genre:Tabletop
Verlag:Pegasus Spiele / Harebrained Schemes (HBS)
Preis:60€ UVP
Erscheinungsjahr:2015
Komplexität:niedrig – mittel (auf Profi-Ebene auch hoch)
Glücksfaktor:niedrig – mittel

Die Welt von Golem Arcana

Golem Arcana spielt in der asiatisch angehauchten Welt Eretsu in der kürzlich der Kaiser verstorben ist. Dies führte zum Krieg der unterschiedlichen Fraktionen. Hauptsächlich kämpfen das Durani Imperium und das Gudanna Dominion gegeneinander. Doch die Chance, dass beide sich gegenseitig Schwächen versuchen zwei weitere Fraktionen auszunutzen: Die Zikia und die Urugal.

Jede Fraktion benutzt zum Kämpfen sogenannte Golems in unterschiedlichen Größen. Wobei die Golems der Fraktionen aus unterschiedlichen Materialien sind. Bei Durani sind es Metalle, ganz besonders Silber und Gold, bei Gudanna sind es Blut und Sand, bei Zikia Naturstoffe wie Holz und die Urugal bauen ihre Golems aus Knochen.

Jeder Golem wird von einem oder mehreren speziell ausgebildeten Kriegern gesteuert, den Rittern. Die Zikia und die Urugal gelten als Söldnerfraktionen. Sie kämpfen an jeder Seite, wenn sie nur einen Vorteil davon haben.

Schaffst du es, für Frieden in der Welt von Eretsu zu sorgen?

Als Tabletop-Brettspiel lebt Golem Arcana von seinen Miniaturen. Neben dem Grundspiel, welches 6 Golems beinhaltet, gibt es aktuell noch 6 weitere – 3 pro Erweiterung – zu kaufen. Im englischen gibt es aber bereits viel mehr Golems, so dass man lange mit Nachschub rechnen kann. Neben dem Grundspiel benötigt man noch ein iOS- oder Android-Gerät, am besten ein Tablet, da ein kleiner Bildschirm durchaus anstrengend sein kann. Denn die App ist es, was Golem Arcana so besonders macht.

Die App von Golem Arcana

Die App von Golem Arcana dient zum Bauen von Armeen und Szenarien sowie dem stellen des Spielleiters und Schiedsrichters. Richtig, die App leitet durch das Spiel. So kann man das Spiel während dem Spielen lernen und Regeldiskussionen gehören der Vergangenheit an, denn die App erlaubt keine nicht regel-konformen Züge. Die App ist über Bluetooth mit einem TDI-Stift verbunden, welcher als Eingabegerät dient. Dieser Stift ist die Schnittstelle zwischen realer und digitaler Welt. Jeder Golem, jedes Spielplanteil, jede Karte hat aufgedruckte Codes welche der Stift ausliest und an die App sendet. So weiß die App immer welcher Golem wo steht, welche Attacke durchgeführt wird etc. Der Stift muss dazu nur ein entsprechendes Feld, einen Golem oder eine Karte berühren und schon erscheint die Information, Attacke etc. auf dem Display des Tablets. Dadurch kann die App auch anzeigen, was regel-konforme Züge sind, wenn man sich z.B. mit einem Golem bewegen will. Auf dem Tablet sieht man sofort, wohin sich regel-konform bewegt werden kann. Dies senkt die Einstiegshürde von Golem Arcana ungemein. Des Weiteren kann man den aktuellen Spielstand einfach speichern und das Spiel am nächsten Tag erneut aufbauen und fortsetzen.

Schlachtfeld in der App
Schlachtfeld in der App

Wofür die App?

Viele befürchten oder kritisieren, dass man das physische Brettspiel doch gar nicht benötigt, es spielt sich doch eh alles in der App ab. Mitnichten ist dem so. Golem Arcana kann man auf mehrere Weisen spielen und es liegt an den Spielern, welche sie für sich umsetzen. Man kann die Golems als lästiges Beiwerk sehen und die App als den Fokus. Dann projiziert man die App auf den Fernseher, setzt sich mit dem Tisch davor und das Hauptmedium ist der die App bzw. der Fernseher. Ein Nebeneffekt ist, dass man nie tiefer in Golem Arcana eintauchen wird. Denn um das Spiel in seiner Tiefe auszunutzen, muss man sich und seine Gedanken von der App entkoppeln. Mit ein bisschen Erfahrung, schaut man auf das reale Spielfeld und weiß wie man zu ziehen hat. Der Blick auf die App ist dann nurnoch dazu da, um die regelkonformität zu prüfen und zu schauen, ob die Werte so sind, wie man sich das vorgestellt hat. Die App kann(!) massiv in den Hintergrund rücken. Dies wird auch bereits dadurch impliziert, dass man physisch würfeln kann, für mich eine wichtige Sache, will ich doch selbst verantwortlich für meine miesen Würfelwürfe sein.

Das Spielmaterial von Golem Arcana

Die 6 Golemkarten , je 3 von Gudanna und Durani
Die 6 Golemkarten , je 3 von Gudanna und Durani

Das Spielmaterial von Golem Arcana ist aller erste Sahne. Die Karten zu den Golems sind wunderschön und stabil, die Spielplanteile sind dick, schwer und toll gestaltet. Doch der eigentliche Augenschmaus sind die handbemalten – ja richtig, HANDBEMALT – Golems. Diese sind aus biegbarem Plastik, so dass nichts schnell abbricht und sehen wirklich fantastisch aus. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass auch eine ganze Menge Technik in den einzelnen Teilen steckt. Trotzdem enthält das Spiel relativ wenig Material. Das liegt aber daran, das es mit wenig Material auskommt. Der TDI-Stift ist griffig, rollt nicht weg, wenn er auf dem Tisch liegt und leuchtet in verschiedenen Farben.

Das Grundspiel enthält:

– 6 Golems (3 Gudanna und 3 Durani)
– 1 TDI-Stift
– 6 Golem-Karten
– 2 Befehlskarten
– 2 W10-Würfel
– Marker für Flüche und Segen

Die Spielmechanik von Golem Arcana

In Golem Arcana kämpfen Armeen aus Golems gegeneinander. Damit dies Fair bleibt, beschränkt man sich auf 500, 1000 oder 2000 Punkte. Jeder Golem, jeder Ritter, jeder Alt-Ehrwürdige und jedes Artefakt, welches in einer Armee enthalten ist, kostet Punkte, so dass, sofern die Designer von HBS ihre Hausaufgaben machen, immer Chancengleichheit gewährt sein sollte. Mit den Armeen von Golems treten 2 bis 8 Spieler – je nach Szenario – gegeneinander an. Dabei gibt es unterschiedliche Siegbedingungen und Konditionen, wie man diese erreicht. Der Standard-Modus, wie man Ihn aus dem Tabletop kennt, ist „Last Golem Standing“. Der Spieler, der als letztes einen überlebenden Golem hat gewinnt das Spiel. Hier geht es also nur darum, den Gegner zu töten. Der zweite Spielmodus beschäftigt sich damit, Punkte auf dem Spielplan einzunehmen und zu halten um damit Siegpunkte zu generieren. Dabei gibt es die Möglichkeit zu konfigurieren ob das Töten von Golems zusätzlich Siegpunkte gibt und wie viele pro Golem-Typ (wovon es 4 Stück gibt: Oger, Kriegswicht, Titan und Koloss). Insgesamt, lassen sich die Szenarien also rund um anpassen.

Hat man das passende SZenario gefunden, kann es auch schon losgehen. Die Spieler entscheiden über die Zugreihenfolge und platzieren ihre Golems. Das Spielfeld besteht aus Spielplanteilen, welche in Quadrate – Regionen – aufgeteilt sind. In einer Regionen können bis zu 4 Oger- und/oder Kriegswicht-Golems stehen, oder 1 Titan und 2 Kriegswichte/Oger oder ein Koloss. Was ich damit sagen will ist, jeder Typus von Golem benötigt unterschiedlich viel Platz. Oger und Kriegswichte benötigen 1/4 einer Region, Titanen 2/4 und Kolosse 4/4. In einer Region können nie mehr als 4/4 stehen. Dies zeigt sich auch durch die Base-Größen, sobald ein Golem außerhalb der Region stehen müsste, geht dies nicht. In der Phase der Aufstellung ist es bereits wichtig, das Spielfeld zu analysieren und seine Golems taktisch klug zu positionieren.

Ist die Aufstellung geschafft, geht es los, je nach Szenario-Typ haben die Spieler 6, 8 oder 10 Aktionspunkte zur Verfügung. Jede Aktion mit einem Golem kostet Aktionspunkte – unterschiedlich viel. Einen Golem zu bewegen, kann z.B. 1 Aktionspunkt (AP) kosten oder auch 2 oder 3.

Die Golems

Die Golems gehören einer der vier Fraktionen an. Sie haben neben einem Typus – Oger, Kriegswicht, Titan oder Koloss – einen Wert für Lebenspunkte, Rüstung und Ausweichen. Die Lebenspunkte (LP) bestimmen, wie viel Schaden ein Golem aushält. Von 45LP bis 120LP ist da alles dabei. Die Rüstung bestimmt den Wert um den der Schaden einer gegnerischen Attacke reduziert wird. Der Ausweichenwert reduziert die Trefferwahrscheinlichkeit der gegnerischen Attacken.

Die Gudanna Golems und ein Urugal (links)
Die Gudanna Golems und ein Urugal (links)

Die Aktionen eines Golems

Bewegen: Jeder Golem hat grundsätzlich diese Aktion, wobei die Reichweite und die AP-Kosten sich unterscheiden können. Des Weiteren kann sich die Art der Bewegung unterscheiden. Es gibt Golems, die können sich nur waagrecht und senkrecht auf dem Spielfeld bewegen, andere können sich auch diagonal bewegen. So sind unterschiedliche Golems unterschiedlich mobil. Statt oder zusätzlich zum Bewegen, können manche Golems fliegen. Fliegen ignoriert Bewegungseinschränkungen des Geländes.

Angreifen: Neben der Bewegung hat ein Golem 2-4 unterschiedliche Angriffe – je nach Typus – dabei wird noch einmal zwischen Fern- und Nahkampf-Angriffen unterschieden und zwischen Einzel-Ziel-Schaden und Flächenschaden. Jeder Angriff hat AP-Kosten, eine Trefferwahrscheinlichkeit, Schaden und eventuell eine Reichweite sowie einen speziellen Effekt. Durchschnittswerte für Schaden und Trefferwahrscheinlichkeit liegen so bei 25 Schadenspunkten und 75% Trefferwahrscheinlichkeit. Beides unmodifiziert.

Wichtig ist, jede Aktion erleidet nach Benutzen einen Cooldown. Dieser Cooldown erhöht die Kosten einer Aktion und hält bei Angriffen auch noch bis zur nächsten Runde. Man muss also gut planen, wann man was einsetzt und wie oft.

Der Spielplan

Der SPielplan von Golem Arcana besitzt in den Regionen unterschiedliche Geländetypen mit unterschiedlichen Einflüssen auf die Golems. So ist ein Berg schwierig zu erklimmen, kostet also mehr Bewegungspunkte, erhöht dafür aber die Reichweite von Fernkampf-Angriffen. Des Weiteren kann ein Berg die Sichtlinie von Golems blockieren bzw. ein Golem der auf einem Berg steht hat überall hin Sichtlinie. Neben den Bergen gibt es noch Wälder, welche Deckung geben und damit die Ausweichfähigkeit erhöhen oder Wasser, welches Zauber verhindert und ebenfalls die Bewegung einschränken kann. Dann gibt es noch unpassierbare Berge, welche nur überflogen werden können und Strukturen, welche eine Region z.B. auf 3/4 Felder verkleinern können. Hierdurch kommen enorme taktische Möglichkeiten ins Spiel.

Das Spielfeld
Das Spielfeld

Der Kampf

Bei einem Kampf kommen mehrere Faktoren ins Spiel. Es wird geprüft ob eine Sichtlinie besteht bzw. die Golems bei einem Nahkampf-Angriff auf dem selben Feld stehen. Danach wird die Trefferwahrscheinlichkeit des Angreifers mit der Ausweichfähigkeit des Verteidigers (+ eventuelle Boni) subtrahiert. Der dabei rauskommende Wert stellt die Prozentchance zum treffen dar, welche sich oft bei um die 65% bewegt. Nun wird gewürfelt. Entweder man lässt die App automatisch würfeln, oder man würfelt selbst und gibt das Ergebniss über die Befehlskarte ein. In allen Fällen dient das Tablet nur zur Anzeige. Hat der Angreifer getroffen, dazu muss er geringer oder gleich der modifizierten Trefferwahrscheinlichkeit würfeln, wird der Schaden ermittelt. Hier kommt nun die Rüstung des Verteidigers und der Schaden des Angriffs zu tragen. Von dem Schaden des Angriffs wird die Rüstung des Verteidigers abgezogen und die erhaltene Summe dem angegriffenen Golem von den Lebenspunkten abgezogen.

Klingt kompliziert? Klingt wie eine Menge rechnen? Ja, natürlich. Doch wir haben ja einen Helfer. Die App übernimmt das alles. Doch um bei Golem Arcana wirklich auf einer taktischen Ebene einsteigen zu können, sollte man wissen, wie und warum sich die Werte so und so zusammensetzen. Dazu kann man jederzeit die App befragen, welche einem eine detaillierte Auflistung bietet.

Mana, Ritter, Alt-Ehrwürdige und Artefakte

Neben den Golems gibt es noch die Ritter, welche ich bereits kurz erklärte. Sie kosten ebenfalls Armeepunkte und unterstützen die Golems mit aktiven oder passiven Fähigkeiten. Mana ist die QUelle der Magie und befindet sich entweder in Form von Manaquellen auf dem Spielfeld oder man erhält durch den Verlust eigener Golems Mana. Mit dem Mana kann man die Alt-Ehrwürdigen nutzen – mächtige Zauber, welche eigene Golems unterstützen, Gelände verändern oder gegnerischen Golems schaden können.

Der letzte Kniff sind Artefakte. Diese liegen nur in den Erweiterungen in Form von Karten bei. Artefakte gewähren Golems einzigartige Fähigkeiten und können meist nur ein Mal pro Spiel benutzt werden.

Taktische Vielfalt in Golem Arcana

Viele halten Golem Arcana auf den ersten Blick für ein seichtes Spiel. Dem ist mitnichten so. Alleine die Zusammenstellung einer guten Armee mit tollen Synergien zwischen Golems, Rittern, Artefakten und Alt-Ehrwürdigen benötigt viel Praxiserfahrung und Spielverständnis. Während des Spiels prasseln massenweise Effekte, alleine durch das Gelände, auf einen ein. Natürlich ist die App der Spielleiter, doch wie schon angesprochen, wer taktisch tief einsteigen will, sollte die Regeln selbst kennen. Trotzdem ist dies nicht 100% notwendig, denn jede Informationen ist nur einen Klick entfernt. Des Weiteren kann man für unterschiedliche SZenarien unterschiedliche Armeen benötigen und die zukünftige Vielfalt an Spielplänen und Golems plus der Fakt, dass neue Szenarien einfach erstellt oder per Update hinzugefügt werden können, macht Golem Arcana zu einem Spiel mit erheblicher Langzeitmotivation und großer taktischer und strategischer Tiefe.

In-App Käufe in Golem Arcana

Ja ihr lest richtig, In-App käufe bei einem Brettspiel. Man kann sich in Golem Arcana sogenannte Talons kaufen. 200 davon kosten 1,99€ und für 200 kann man sich einen Ritter kaufen. Das sind aktuell die einzigen käuflich erwerbbare Inhalte – Ritter. Die Ritter sind aber nicht stärker oder schwächer als andere, sie sind nur anders. Neben dem In-App Kauf kann man Talons auch auf Turnieren und Events gewinnen.

Was mir an Golem Arcana gut gefällt

Boha, das ist eine Menge. Ich war Anfangs echt skeptisch. Konnte Golem Arcana ja bereits im Februar mit Ines, Ben Lilienthal von GolemArcana.de und Hunter & Cron (hunterundcron.de) spielen. Sofort faszinierten mich allerdings die Golems und die geringe EInstiegshürde. Das ist bis heute so. Die handbemalten Golems sehen grandios aus und die Integration der App funktioniert im großen und Ganzen wirklich super. Das SPielmaterial ist insgesamt aller erste Sahne und lässt keine Wünsche offen. Es werden sogar analoge Würfel mitgeliefert.

Die taktische Tiefe von Golem Arcana, welche man Stück für Stück erkundet ist unglaublich. Man kann sich ewig Gedanken machen wie man seine Armee zusammenstellt und wem das noch nicht reicht, der baut sich eigene Szenarien zusammen. Die Möglichkeit lebendige Kampagnen zu gestaltet und die App immer weiter voranzutreiben ist ebenfalls ein großer Vorteil von Golem Arcana.

Des Weiteren finde ich es super, dass von Beginn an 4 Fraktionen bereit stehen und damit, sofern man bereit ist mehr Geld auszugeben, deutliche Variation reinbringen. Betrachtet man nur das Grundspiel, bringen bereits die 6 Golems einiges an Spielspaß durch unterschiedliche Szenarien und die Kombination mit unterschiedlichen Rittern und Alt-Ehrwürdigen.

Die Tutorials in der App eignen sich super für einen schnellen Spieleinstieg, sind aber zum Testzeitpunkt noch nicht auf deutsch übersetzt.

Hab ich eigentlich schon die handbemalten Golems erwähnt? Achso, ja, entschuldigt.

Was ich an Golem Arcana neutral sehe

Die Übersetzung in der App ist noch nicht vollständig und hat ihre Fehler. Das ist schade, tut dem Spiel an sich aber keinen Abbruch, denn hier kann es ohne große Probleme korrigiert werden. Des Weiteren muss man sich an die Kombination aus Brettspiel und Tablet erst gewöhnen. Am Anfang spielt man quasi nur auf dem Tablet und schaut kaum auf das Spielbrett – das ändert sich aber mit der Anzahl der Partien. Dies gilt auch für das anfänglich fummelige Gefühl der Bedienung mit dem TDI-Stift.

Weiter ist es schade, dass die App nur spärliche Animationen bietet, hier wäre mehr drinne gewesen. Wobei es natürlich auch wieder von Nachteil sein kann, man möchte ja gar nicht so viel auf die App schauen.

Natürlich benötigt man auch Strom bzw. Akku. Ist der leer, geht nichts mehr. Aber es würde niemand einem Computerspiel Punkte abziehen, weil der Laptop-Akku davon leer wird. Insofern, neutraler Aspekt, dessen man sich aber bewusst sein sollte.

Was mir an Golem Arcana nicht gefällt

Die Ritter könnten als ausgedruckte Karte beiliegen. Es ist anstrengend immer wieder nachzuschauen, welcher Golem jetzt welchen Ritter hat. Dass dafür Bedarf besteht sieht man allein daran, dass es auf GolemArcana.de bereits erstellte Karten für die Ritter gibt.

Das Design der App. Die Usabillity (Benutzerfreundlichkeit) ist an manchen Stellen zum Haare raufen. Unübersichtlich, teilweise verbuggt oder die Bedienung reagiert nicht richtig. Wer versucht im Szenario-Editor Spielplanteile zu verschieben wird wissen was ich meine – zumindest auf dem iPad Mini 2 Retina. Ansonsten muss ich hier noch klar die In-App Käufe nennen, diese missfallen mir grundsätzlich, auch wenn sie bei Golem Arcana nicht zu einem Pay-To-Win-Syndrom führen.

Schade ist ebenfalls, dass Spielmodi wie Team-Kämpfe fehlen. Die App wäre für sowas perfekt und ich verstehe nicht, wieso so etwas nicht integriert ist.

Erweiterungen für Golem Arcana

Golem Arcana ist durch weitere Golems, Artefakte, In-App-Inhalte etc. stark erweiterbar. Aktuell gibt es:
– Spielplanset 1
– Zikia: Vorboten des großen Stammes
– Urugal: Kabal der Onyx-Kliffe

Die Golem-Erweiterungen haben eine UVP von 30€ und beeinhalten 3 Golems einer Fraktion und Artefakte, welche im Spiel eingesetzt werden können.

Fazit zu Golem Arcana

Golem Arcana ist das Tabletop für jeden. Ich habe ewig auf ein Tabletop gewartet, dass man anderen schnell beibringen kann, dabei aber selbst eine gewisse Tiefe hat. Alle normalen Systeme waren mir zu teuer, zu fuddelig und Gelände selber bauen wollte ich auch nie. All das nimmt einem Golem Arcana ab. Dazu kommt, dass man nicht einmal wirklich Regeln lesen braucht. Bedienung erlernen und los spielen. Das Tutorial der App ist hierfür prima geeignet. Das Spielmaterial, insbesondere die handbemalten Golems sind der wahnsinn. Das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt hier eindeutig. Des Weiteren bin ich sehr gespannt, wie sich die Zukunft von Golem Arcana hin zu einer Turnier-Szene entwickelt, denn dort entfaltet Golem Arcana sein volles Potential. Long Story short: Golem Arcana ist ein Spiel, das man erleben muss. Man muss es gespielt haben um die Faszination ganz zu verstehen und die Vorurteile gegen App-gestützte Spiele zu vergessen. Viele Rezensionen und Erst-Eindrücke loben hauptsächlich den Faktor, dass es etwas neues ist, mit der App, mit dem Stift. Sicherlich, das ist toll und übt seine Faszination noch zusätzlich aus, doch hinter Golem Arcana steckt so viel mehr. So viel taktische Tiefe, so viel Wissen, dass man sich zu den Golems und Rittern und Artefakten und und und aneignen kann, dass man diese Aspekte einfach nicht vergessen darf. Golem Arcana ist ein großes Spiel mit kleiner Einstiegshürde. Wer bei diesem kleinen Level bleiben will, kann dies ohne Probleme tun, doch das Potential für Spiele auf hohem taktischen Niveau ist auf jeden Fall gegeben.

Für mich ist Golem Arcana ein herausragendes Spiel.

Und wenn ihr mit uns über Golem Arcana diskutieren wollt, dann schreibt in die Kommentare oder noch besser: Besucht unser Forum!

Pro & Contra:

+ Tolles Spielmaterial
– Benötigt iOS / Android Gerät
+ gute Preis / Leistung Stromabhängig
+ Macht Tabletop für alle möglich
 – In-App Käufe

Bewertung von Golem Arcana

Herausragendes Spiel

Videos zu Golem Arcana

Vorstellung des ganzen Spiels:

Vorstellung der App im speziellen:

Let’s Play Spezial mit Hunter & Cron

Die Boardgamejunkies waren bei Hunter & Cron in Berlin zu Gast um eine Runde Golem Arcana zu viert als Let’s Play Spezial aufzunehmen.

Vorstellung der Golem Arcana Fraktionen

In diesen 4 Videos möchte ich euch die 4 Fraktionen – Durani Dominion, Gudanna Imperium, Zikia und Urugal – genauer vorstellen. Dazu schauen wir uns die deutschen Golems an und überlegen, welche taktischen Möglichkeiten man mit diesen Golems hat.

Durani Imperium

Gudana Dominion

Urual

Zikia

Tags

Alexander

Hallo,
ich bin der Alex, 1991 geboren und habe Boardgamejunkies ins Leben gerufen. Seit gut 5 Jahren liebe ich Gesellschaftsspiele und alles was damit zu tun hat und fröne dieser Leidenschaft hier. Mein Ziel? Gute Spiele spielen und besprechen und die Szene beleben und unterstützen.

Passende Beiträge

19 thoughts on “Golem Arcana – News (Neue Entwicklungen und RPC 2016), Rezension, Angespielt, Videos”

  1. Kann man eigentlich Golem Arcana mit zwei Sets zusammen über die App an zwei verschiedenen Orten online spiele? Irgendwo meine ich sowas gelesen zu haben. Die App bietet dafür aber keine Option. Kommt das also noch, oder nicht?

    1. Hallo Ralf,
      nein, einfach so mit 2 Grundspielen geht das nicht. Da soll ein bald ein „online-Kit“ für kommen, das man extra käuflich erwerben muss. Es ist bisher aber leider noch nicht erschienen. Aber um deine Frage zu beantworten: Es kommt!

  2. Hallo Alexander,

    aber die Erweiterung ist doch nach wie vor erhältlich?!
    Und die app funktioniert auch noch.
    Hab es mir gekauft (Grundspiel) und hätte mich über ein paar Online Duelle gefreut :/

    1. Hey Benjamin,

      da muss ich dich enttäuschen. Das Spiel gibt es noch im Handel, klar. Der Handel will ja nicht auf den Exemplaren sitzen bleiben. Die App wird von Fans noch rudimentär gepflegt. Neue Features kommen nicht mehr. Die Online-Erweiterung wird auch nicht mehr kommen. Diese ist weder in englisch noch auf deutsch erschienen, sie war nur in Planung – bis das ganze eingestampft wurde.

  3. Aber bei einigen Shops kann man eine „Online Mehrspieler Erweiterung“ bestellen (auf deutsch)…
    Ich war sogar schon kurz davor. Nur fehlten mir noch ein paar mehr Infos dazu
    Jetzt bin ich verwirrt 😀

    1. Dann haben die Shops da alte Dinge gelistet. Die Online-Mehrspieler-Erweiterung existiert.

      Alle aktuellen Infos zur Fan-Weiterentwicklung von Golem Arcana bekommst du auf golemarcana.de

      Aber wie gesagt, wie Multiplayer-Erweiterung war angekündigt, wurde von Pegasus Spiele aber nie ausgeliefert. Weder im deutschen, noch im englischen.

  4. Schade. Ich finde das Spiel eigentlich richtig gut. Leider habe ich nicht viele Mitspieler dafür. Das ist auch mein erstes Tabletop.
    Naja…soll wohl nicht sein. Aber igrendwo habe ich mal von Pegasus gelesen, dass sie über eine Vortsetzung nachdenken. Da bleibt wohl nur abwarten und hoffen.
    Wozu dient dieses Paket, dass die Händler da verkaufen?
    Vielen Dank für deine Informationen.

    1. Hey,

      eine Fortsetzung? Nein, soviel ich weiß nicht. Das ist erstmal gegessen. Da gibt es auch von seitens HBS (das Entwicklungsstudio von Golem Arcana) keine Pläne.

      Könntest du das besagte Paket mal hier verlinken? Das dürfte es gar nicht geben. Wenn es verkauft wird, dann ist es nutzlos.

    1. Ich denke, thalia hat ihr system nie aktualisiert. Die bestellung dürfte storniert werden. Kurz vor der Erscheinung dieser Erweiterung wurde Golem Arcana eingestellt. Unter anderem wohl weil dieses Feature nie fertig programmiert wurde. Du wirst in der aktuellen App keine Möglichkeit eines Online-Spiels finden.

  5. Ach so ist das. Klingt einleuchtend. Schade. Ich habe in der App auch nichts entsprechendes gefunden. Ausser „Spiel beitreten“, wofür ein QR Code gescannt werden muss(??).
    Dann bleibt eben doch nur die herkömliche Möglichkeit das Spiel zu spielen.
    Leider scheint es tatsächlich nur wenige Spieler zu geben. Auf golemarcana.de ist das Forum ausgestorben.
    Den Kauf bereue ich trotzdem nicht. Zumal die Preise im Keller sind 😉

  6. So ich habe es auch gewagt das Spiel zu kaufen. Gleich mal noch die Map Set Erweiterung 1 dazu. Nur wozu oder wie kann ich diese benutzen? In der App kann ich bei eigenen Szenarien jedes Kartenteil nur einmal benutzen.

    1. Ui Riskant jetzt noch bei Golem Arcana einzusteigen, wo das Spiel doch offiziell beendet ist. Ich kann dir aber insoweit weiterhelfen, als das jedes Kartenteil ja doppelseitig ist. Mit dem Mappack kannst du nicht ein Kartenteil 2 Mal nutzen, aber eben im gleichen Szenario vorder und Rückseite des Kartenteils nutzen (was ja nicht ginge, wenn du es nur 1 Mal hättest). Viel Spaß mit dem Spiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close

Adblock erkannt

Bitte denke darüber nach, deinen Adblocker zu deaktivieren um uns zu unterstützen!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Mit der Benutzung dieser Website stimmst du dem setzen von Cookies zu. Dies geschieht um dir das optimale Erlebnis auf dieser Webseite bieten zu können.

Schließen