24 November, 2017

  • Boardgamegeek

Runewars Insert von The Game Doctors Test

Runewars Insert von The Game Doctors Test
Bildrechte bei Boardgamejunkies

Endlich Ordnung in der Box?

Gerade bei den großen Spielen kennen wir das wohl alle: Eine ganze Menge Material und keinerlei Möglichkeit dieses sortiert und übersichtlich in der Box zu verstauen. Da werden Tütchen genutzt, Sortierkästen gekauft, und manch fleißiger Spielefreund bastelt selbst sogar ein Inlay aus Foamcore. The Game Doctors schaffen Abhilfe!

The GameDoctors haben nun die Lösung für das nie enden wollende Chaos in den Boxen: Vorgeschnittene Inlays aus MDF (Mitteldichte Faserplatte), die selbst zusammengebaut werden, und welche für bestimmte Spiele optimiert wurden. Ich schaue mir heute das Insert Rune einmal genauer an.

Runewars und das Chaos

Das Inlay Rune ist für eines meiner Lieblingsspiele Runewars gedacht. Runewars besteht aus wirklich vielen kleinen Teilen. Es gibt 4 Fraktionen, jeweils mit eigenen Miniaturen, Markern und Karten. Darüber hinaus gibt es viele neutrale Kreaturen und die dazu passenden Miniaturen, sowie Helden, welche auch allesamt durch eine Kunststofffigur repräsentiert werden. Neben unzähligen unterschiedlichen Tokens für Schaden, Städte oder Runen, sorgen eine Menge verschiedener Kartendecks für ein abwechslungsreiches Spielgeschehen. Sämtliche Fraktionsbögen und Bodenplanteile müssen ebenfalls noch untergebracht werden. Das Insert Rune soll nun Ordnung in das Chaos bringen.

Material, Vorbereitung und Zusammenbau

Das vorgeschnittene Inlay aus 3mm dicken MDF-Platten wird in mehreren Bögen geliefert. Die einzelnen Teile muss man zunächst aus den Bögen herauslösen, was erstaunlich leicht und widerstandslos funktioniert. Zusätzlich erhält man eine Aufbauanleitung, welche die Aufbaureihenfolge erläutert, und das benötigte Material übersichtlich auflistet. Zudem ist eine Einsatz-Übersicht inbegriffen, die zeigt, wie das spätere Inlay in die Box eingesetzt werden sollte.

Für den Zusammenbau benötigt man feines Schleifpapier, schnell trocknenden Holzleim, Küchenrolle zum Entfernen eventueller Klebstoffreste und einen Stift. Für den Bau sollte man, trotz hilfreicher Bauanleitung, einige Zeit einplanen. Wer allerdings zwischendurch eine Pause braucht, kann nach einer Baugruppe ganz einfach pausieren, denn dank der Aufteilung in einzelne Baugruppen, verliert man nie die Übersicht. Jede Baugruppe stellt einen fertigen Teil des Einsatzes dar, da diese später alle einzeln in der Box verstaut werden.

Zuerst werden alle Teile aus den Bögen gelöst und sortiert. Jedes Teil, welches später Verwendung findet, ist mit einer Buchstaben-Zahlen-Kombination gekennzeichnet, die die Reihenfolge des Zusammenbaus angibt. Dieses System ist simpel und schnell verinnerlicht. Man sieht auf den ersten Blick welche Teile zusammen gehören. In meinem Rune Inlay habe ich insgesamt 6 verschiedene Baugruppen, wobei Gruppe A viermal gebaut werden muss. Jede Baugruppe steht später für einen entnehmbaren Kasten. Bei der ersten Baugruppe tat ich mir noch etwas schwer, insbesondere, da ich noch nicht wusste, wieviel Kleber notwendig ist und wie lange dieser trocknen muss, bis ich weiter bauen kann. Die Teile passten alle hervorragend ineinander und die Bauanleitung macht es einem wirklich einfach. Hat man 2 Teile einer Baugruppe zusammengefügt, kann man dies auf der Bauanleitung abhaken. So verliert man den Überblick nicht.


Persönliches Fazit

Ich bin leider kaum mit Geduld gesegnet. Trotzdem hatte ich während des Zusammenbaus sogar Spaß. Das liegt insbesondere an der simplen Aufbaulogik, jedoch auch an der Tatsache, dass man einzelne Baugruppen nacheinander fertigstellt. So hat man zwischendurch immer wieder ein tolles Ergebnis, welches die Vorfreude auf das spätere Insert noch erhöht. Mir ist Ordnung in einer Box sehr wichtig. Insbesondere bei solch umfangreichen Spielen wie Runewars. Daher nutze ich normalerweise kleine Tütchen, die ich beschrifte, oder Sortierkästen, um dem Chaos nicht zu sehr freie Bahn zu lassen. Das Insert allerdings schafft eine ganz neue Ordnung in meiner Box, und dies auf den Millimeter genau. Sämtliche Kästen des Inlays passen optimal in die Box und fügen sich wunderbar ineinander. Das gesamte Grundspiel konnte ich problemlos verstauen. Dies sogar, obwohl alle Karten in dicken Sleeves stecken. Das ist wirklich genial! Die drei Ziele, die sich The Game Doctors für alle ihre Inserts gesetzt haben, sehe ich bei meinem Rune Insert als vollkommen erfüllt: (1) Beschleunigung des Auf- und Abbaus, (2) Schutz der Spielkomponenten und (3) Organisation des Spielgeschehens. Schön ist auch, dass sämtliche Buchstaben-Zahlen Kombinationen durch den Zusammenbau unsichtbar werden. Diese stören also das fertige Bild des Inserts nicht. Zudem sind an vielen Stellen Symbole für das spätere Material vorhanden. Dies erleichtert das Einräumen und sieht auch sehr schick aus. Das Rune Inlay ist in 3 Ebenen unterteilt. In der untersten Ebene finden in 4 einzeln herausnehmbaren Kästen alle Fraktionen Platz. Die mittlere Ebene bietet Stauraum für alle Helden, neutrale Kreaturen und sämtliche Kartendecks. Die oberste Ebene bildet ein entnehmbarer Kasten für die unzähligen Tokens. Ganz oben finden anschließend Spielplanteile und Fraktionsübersichten Platz. Ein wirklich gelungenes Insert, ich bin begeistert! Eine ordentliche Box, ein schnellerer Spielaufbau und geschütztes Material, was will man mehr?


The Game Doctors auf Kickstarter

Wer sich auch für diese Inserts interessiert, der sollte ab dem 22. November 2015 mal einen Blick in die Kickstarter Kampagne der Game Doctors werfen. Dort gibt es Inserts für verschiedene Spiele, wie beispielsweise Caverna, King of New York/Tokyo, Legenden von Andor, Maus & Mystik und viele mehr. Alle Inserts sind für die vertikale Lagerung gedacht, schließen bündig und sind  für Premium-Karten-Hüllen ausgelegt. Manche Inserts bieten sogar verschiedene Beschriftungsoptionen oder genug Platz für mehrere Erweiterungen. Mit den Kickstarter Erlösen wollen die beiden Berliner sich vorwiegend um einen eigenen Laser kümmern, sodass größere Stückzahlen mit niedrigeren laufenden Kosten produziert werden können.  Die Kampagne startet ab dem 22. November 2015 und läuft bis Mitte Dezember.

Weiterführende Links:

Über den Autor

Ich bin Ines, 30, und bin seit vielen Jahren eine absolute Vielspielerin. Meine liebsten Spiele fallen fast alle in die Kategorie Ameritrash/Strategie und stellen entweder Miniaturen oder eine Menge Karten in den Mittelpunkt. Meine Favoriten sind Spiele wie Twilight Imperium, Runewars, Mage Knight oder Descent 1. Wenn ihr Fragen, Wünsche für zukünftige Berichte oder Anregungen habt könnt ihr euch gerne an mich wenden:
Ines@Boardgamejunkies.de

Passende Beiträge

7 Kommentare

  1. Ines

    Hallo Thargor,

    Das Insert ist nicht für die Erweiterung ausgelegt. Ich habe jedoch alle Miniaturen in den 4 Fraktionsboxen verstaut, und auch die Helden passen (wie auf dem Foto erkennbar) mit die in die Fächer. Karten habe ich größtenteils auch untergebracht, sowie auch alle Tokens bis auf ein Paar Städte. Die Erweiterung bringt allerdings auch ein Spielplanteil, das leider zu groß ist, um es noch oben auf das Insert zu legen. Daher habe ich einfach alle Spielplanteile in die Erweiterungsbox gelegt.

    Antworten
  2. Tom

    Gibt es deckel für das inlay? Es sieht so aus als wenn alles herum fliegt sollte man das spiel seitlich hinstellen oder transportieren wollen.

    Antworten

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Mit der Benutzung dieser Website stimmst du dem setzen von Cookies zu. Dies geschieht um dir das optimale Erlebnis auf dieser Webseite bieten zu können.

Schließen