AllgemeinRezensionen

Spieletisch ZEUS von Mesas Para Juegos

Ja, Nein, Vielleicht…

Immer häufiger lese ich in Foren über Spieletische, bewundere auch die Eigenkreationen anderer handwerklich begabter Spieler und Spielerinnen und auch auf der Messe letztes Jahr gab es wieder eindrucksvolle Spieltische zu bewundern. Den leuchtenden Augen der Betrachter zufolge, haben die Tische wieder großes Interesse bei vielen geweckt.

Uns ging das auch lange Zeit so. Wir haderten mit der Anschaffung, konfigurierten zum x-ten Mal online einen Tisch, der unseren Ansprüchen gerecht wird, doch dann der Blick auf den Preis… Ok, vielleicht reicht uns ja auch eine Nummer kleiner…, ach eigentlich brauchen wir ja auch keine doppelseitige Innenfläche… und so reduzierten wir die Konfiguration Stück für Stück, aber der finale Preis, zu dem ja am Ende noch der nicht zu verachtende Versand und Steuern hinzukommen, schreckte uns einfach ab.

Die Entscheidung

Dann entdeckte ich Ende 2017 Mesas Para Juegos, eine etablierte Schreinerei in Spanien, die ganz frisch auch das Projekt Spieltisch verwirklichen wollte, da sie selbst Spieler sind. Ich schrieb die Schreinerei an, denn der Homepage konnte ich auf Spanisch nicht viel entnehmen. Ich erfuhr, dass der englische Katalog gerade noch in Fertigstellung war. Mittlerweile könnt ihr den Katalog aber ganz bequem auf der Webseite herunterladen. Nach Studium des Katalogs stand fest: Wenn wir das Geld in die Hand nehmen, um uns einen Spieletisch zu kaufen, dann von Mesas Para Juegos. Die Tische sahen klasse aus und auch der Preis war deutlich entgegenkommender. Insbesondere da im Gegensatz zu vielen anderen Tischherstellern die grundlegenden Extras, die den Tisch eigentlich ausmachen und rechtfertigen (wie die Platten oder die Innenfläche aus Stoff), den Preis des Tisches nicht mal eben mindestens verdoppelten.

Ein klasse Service

Lange Rede, mittlerweile sind wir im Besitz eines wunderschönen Zeus Gaming Tables und sind mit unserer Entscheidung sehr zufrieden. Der Tisch kam ordentlich verpackt bei uns an, so gut verpackt, dass wir fast 45 Minuten brauchten, um ihn von den Schutzschichten zu befreien. Danach offenbarte sich ein wunderschöner Spieltisch, dessen Verarbeitung und Qualität sich wirklich sehen lassen können. Es wird standardmäßig Pinienholz verwendet, dieses kann aber in verschiedenen Farben lackiert werden.

Da wir bei der Konfiguration aber noch unschlüssig waren (so einen Betrag für einen Tisch nimmt man ja nicht ständig in die Hand) bekamen wir sogar kostenfrei und unaufgefordert ein Paket mit lauter kleinen Mustern zugesendet. Darunter Muster für die verschiedenen Stoffarten der Innenfläche, verschiedene Farben und kleine Muster-Holzstücke). Dies half uns sehr dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Betonen will ich hier vor allem den tollen Service von Mesas Para Juegos. Die Kommunikation lief meist über WhatsApp oder Skype, und ich bekam auf meine Fragen immer sofort eine stets sehr freundliche und hilfreiche Antwort. Dies erstreckte sich über den gesamten Zeitraum, sogar bis nach der Lieferung. Unaufgefordert bekam ich Bilder über den aktuellen Status meines Tisches und kleine Updates. Und auch Sonderwünsche wurden geduldig gehört, ob bei Größe, Höhe, Holz oder Farbe.

Die einzelnen Komponenten

Mittlerweile war der Tisch schon viele Male im Einsatz, sowohl zum Spielen, als auch zum Essen und für gemütliche Abende mit Freunden, denn das ist nun mal der größte Vorteil dieser Tische: Die gleichzeitige Nutzung von Spieltisch und Esstisch.

Die Platten

Das Auflegen und Abnehmen der Platten geht einfach von der Hand und kann auch alleine vorgenommen werden. Die Platten bilden auch eine nahtlose und absolut plane Oberfläche. Zwischen den einzelnen Platten gibt es keinerlei Freiraum und wackeln nicht, die Platten liegen exakt aneinander. Nach nunmehr einem Jahr in Benutzung hat sich daran auch nach häufigem Auflegen und Abnehmen nichts verändert. Wir haben zudem noch in jede Kante ein Gummi verbauen lassen, sodass Flüssigkeiten nicht so einfach durch die Platten auf die Innenfläche laufen, falls man doch einmal etwas verschüttet. Bisher kann ich zum Glück noch nicht sagen, ob es hält was es verspricht :)

Die Spielfläche

Den Tisch gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen. Wir haben uns für den Zeus entschieden. Dieser hat ein Außenmaß von 205×115 cm. Nimmt man die Platten ab, so bleibt eine Innenfläche von ca. 180×95 cm.

Die Tischinnenfläche liegt 8 cm tief, genau richtig, um die meisten Spiele auch mit Miniaturen darunter sorglos verstauen zu können. Aber auch nicht zu tief, sodass ich als kleine Person auch in jede Ecke blicken kann. Die innenliegende Einbuchtung für Karten rund um die Spielfläche ist extrem praktisch, lassen sich hier doch sowohl gesleevte als auch ungesleevte Karten aufreihen.

Im Innern des Tisches liegen dann zwei Inlays, die mit Stoff bespannt sind. Diese haben wir beidseitig bespannen lassen, so können wir sie je nach Bedarf auch einmal wenden. Neben unterschiedlichen Stoffarten kann man bei der Konfiguration auch aus einer Vielzahl verschiedener Farbtöne wählen. Das Wenden funktioniert ebenfalls mühelos. Einzig der anfängliche Geruch der Innenplatten war etwas unangenehm, verzog sich aber auch recht schnell. Die Bespannung ist hervorragend, der Stoff ist hochwertig und absolut eben. Nie hat Würfeln so viel Spaß gemacht.

Der Rahmen

Der Rahmen des Tisches ist 10 cm breit. Bevor ich einen solchen Tisch besaß war ich unsicher, ob mich der Rand beim Spielen stören würde, besonders ob es ungemütlich oder unpraktisch sei. Ich habe das auch in unserer Spielrunde angesprochen aber sowohl für mich als auch für den Rest meiner Runde ist das Maß und die Höhe optimal und zum Spielen perfekt geeignet. Die Sorgen waren zum Glück unbegründet.

Auf der Innenseite des Randes haben wir noch eine LED-Leiste verbauen lassen. Hierfür hat der Tisch seitlich einen kleinen Anschluss, um ihn mit Strom zu versorgen. Bisher hatten wir die LED Leiste nicht oft an, ich denke wir wären wohl auch ohne sehr gut ausgekommen. :)

Das Schienen-System am Außenrand hingegen ist für uns unverzichtbar. Es hält diverse Zusatz-Accessoires optimal und ohne zu wackeln. Hier gibt es z.B. Halterungen für Getränke, für Tokens und Spielsteine, kleine Würfelschalen oder Kartenhalter, und mehr. Wir profitieren am meisten von den Getränkehaltern.

Das Material

Der Tisch wurde aus Pinienholz gefertigt. Dieses wird standardmäßig verwendet, es ist aber auch möglich eine andere Holzart (z.B. Eiche) zu wählen, dies dann aber für einen Aufpreis. Ich kenne mich mit Holz nicht besonders aus, aber es sieht hochwertig aus. Das Pinienholz ist jedoch etwas weich, sodass es vorkommen kann, dass bei einem zu starken Stoß mit einer Kante oder einem harten Gegenstand gegen das Holz schnell eine kleine Kerbe entsteht.

Unser Fazit

Die Entscheidung für einen speziellen Spieletisch haben wir nicht bereut. Über viele Tage hinweg konnten wir unsere Kingdom Death: Monster Kampagne darunter aufgebaut stehen lassen, um jeden Abend weiter zu spielen. Unsere D&D / Pathfinder Runden bereite ich meist auch schon vor. Und mit der doppelten Nutzung des Tisches stört es auch nicht, wenn ich das einige Tage zuvor mache oder eben Stück für Stück.

In unserer Spielrunde spielen wir meist Kampagnenspiele (Kingdom Death Monster, Arcadia Quest, Descent 1) oder Pen & Paper Kampagnen (D&D, Pathfinder, DCC). Diese Runden dauern über viele Spielabende hinweg. Daher ist ein solcher Spieltisch für uns eine gelungene Anschaffung, da wir in unserem Haus keinen Platz mehr für einen separaten Spieleraum haben und somit den Tisch sowohl für das Spielen als auch für Essen und Beisammen sitzen mit Familie oder Freunden nutzen.

Beim Spielen finden wir die kleine Einbuchtung für Karten am Rand rund um den Tisch besonders nützlich. Bei Twilight Imperium zum Beispiel war das Spielfeld sehr viel aufgeräumter, da wir alle Planetenkarten bequem dort aufstellen konnten. Wir spielen meist recht umfangreiche Spiele, doch auch zuvor genanntes Twilight Imperium hatte angenehm Platz auf dem Tisch.

Wir haben uns noch zwei Trennstäbe dazu gekauft, so können wir auch mal nur bestimmte Platten entfernen. Dies nutze ich z.B. gerne wenn wir Pathfinder/ D&D spielen. Ich behalte als DM eine Platte am Rand als Tisch auf dem mein Laptop steht und die Spielfläche in der Mitte bietet genug Raum für z.B. einen Screen um über VTT zu spielen oder für großzügige Bodenpläne.  Auch für kleinere Spiele bietet sich das mal an. Hier lassen wir meist beide äußeren Platten auf dem Tisch und bilden nur mittig eine Spielfläche. Und mit den Trennstäben kann nichts unter die Platten geraten.

 

Klar ist, man braucht einen solchen Tisch nicht unbedingt, aber er erspart einem viele Auf- und Abbau Vorgänge. Durch die Accessoires wie die Karten-Einbuchtung am Rand oder kleine Aufbewahrungsmöglichkeiten zum Einhängen an der Außenseite des Tisches wird auch mehr Übersichtlichkeit auf der Spielfläche geschaffen. Und mal ehrlich, es ist auch ein echter Hingucker und wir erfreuen uns jedes Mal beim Anblick. :)

Zum Abschluss noch ein Paar Bilder vom Tisch im Einsatz und ein großes Lob und Dankeschön an Mesas Para Juegos für einen solch schönen Tisch und insbesondere für die freundliche Betreuung und die geduldige Beantwortung all meiner Fragen !

Tags

Ines

Ich bin Ines, 30, und bin seit vielen Jahren eine absolute Vielspielerin. Meine liebsten Spiele fallen fast alle in die Kategorie Ameritrash/Strategie und stellen entweder Miniaturen oder eine Menge Karten in den Mittelpunkt. Meine Favoriten sind Spiele wie Twilight Imperium, Runewars, Mage Knight oder Descent 1. Wenn ihr Fragen, Wünsche für zukünftige Berichte oder Anregungen habt könnt ihr euch gerne an mich wenden: Ines@Boardgamejunkies.de

Passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close