Kolumnen

Die SPIEL ’15 oder: WOHA!

Tag 3 – Sonntag – Good Bye SPIEL

Sonntags ging es dann gleich morgens wieder los. Dieses Mal sollte die Presse erst um 9:30 eingelassen werden *grml* Entscheidet euch Mal! Also gut, halbe Stunde warten. Schnell zu Asmodee gesprintet um vor allen anderen noch ein Mysterium für meine Begleitung ergattern zu können (ich freue mich auf Sonntag – Spieletag!) und dann wieder schnell vor zu den Heidelbergern damit wir endlich eine Runde Codenames spielen können. Um 9:40 kam für die Aussteller die Ansage des Grauens: „Liebe Aussteller, aufgrund des großen Besucherandrangs öffnen wir die Türen bereits um 9:45“ Die Angst in den Augen der Aussteller, schnell noch die letzten Vorbereitungen treffend für den Tag, saß ich leicht amüsiert vor einem aufgebauten Codenames und beobachtete wie die Massen reinstürmten. Es ist krass wie bei manchen Menschen jegliches Gehirn sich abzuschalten scheint, sobald man irgendwas unbedingt haben will. Gott wird da gedrängelt, gerannt und geschubst. Übrigens Thumbs Up für den verdammt schnellen Rollstuhlfahrer. Du liest das wahrscheinlich nicht und ich kenn‘ dich auch nicht, aber du warst der King! :)

Codenames
Codenames

Codenames war dann auch wirklich genial und hat zu viert viel Spaß gemacht. War nur Sonntags auch schon komplett ausverkauft. Nach Aussage der Supporterin haben die gute 3000 Exemplare verkauft. Das Spiel ist also ein voller Erfolg. Worum geht es bei Codenames? Assoziation von Begriffen verpackt in einem schönen Agenten-Thema. Toll!

Nach Codenames schauten wir wieder bei IELLO vorbei. Wir wollten Sapiens oder The Big Book of Madness spielen. Beides war nicht frei also spielten wir Aramini Circus. Ein kleines Kartenspiel rund um Kartenfarbe und Kartenwerte. Ehrlich gesagt: Eher langweilig, aber eben ein Füller um auf einen freien Tisch zu warten. Der kam dann auch und wir konnten Sapiens spielen.

Die tolle Grafik von Sapiens
Die tolle Grafik von Sapiens

Sapiens wurde uns dann von Dr. Steven – ich vermute stark ein „höheres Tier“ bei IELLO – erklärt. Dr. Steven konnte verdammt gut und in verdammt klarem englisch erklären. Wirklich Spitze! Bei Sapiens führen wir unseren Urzeitstamm durch ein Gebiet und versuchen möglichst viel Nahrung und möglichst viele Unterkunftspunkte (Shelterpoints) zu generieren. Das niedrigste von beiden zählt am Ende als Siegpunkte. Als Legespiel mit hohem taktischen Anspruch und starkem Grübelfaktor war ich total überfordert und versagte auf ganzer Linie. Wirklich grandiose Grafik, tolle Mechanismen, aber nach der ersten Partie eher nichts für mich. Meine Mitspieler sehen das anders, die hatten wahre Freude am knobeln!

Nach Sapiens folgten noch kleinere Spiele wie Spinderella, 8×28 und Beasty Bar und der Tag war zu Ende. Nicht wiel es 18 Uhr war, sondern weil wir müde, hungrig und einfach fertig waren. Es wurde noch kurz geshoppt (Machi Koro Erweiterung) und ab gings nach Hause.

Hallo Spinderella
Hallo Spinderella

Und auf Seite 4 gibt es das Resumée der SPIEL.

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite

Alex

Hi ich bin Alex '91 geboren und habe Boardgamejunkies ins Leben gerufen. Seit gut 5 Jahren liebe ich Gesellschaftsspiele und alles was damit zu tun hat und fröne dieser Leidenschaft hier. Mein Ziel? Gute Spiele spielen und besprechen und die Szene beleben und unterstützen.

Passende Beiträge

3 Kommentare

  1. Wie Du hier einfach nur über – außer evtl. Rome: Rise to Power – für mich total uninteressante Spiele schreibst, und die meines Erachtens nach auch vom Auftritt her interessanteste Halle (2) außen vor lässt. Unfassbar ;)

    1. Halle 2 war wirklich optisch die schönste. Aber ohne Bilder kann ich da auch nicht viel Eindrücke wiedergeben. Und ich bin da nicht Mal traurig drum. Genauere Eindrücke von den gespielten, sowie den mitgenommenen Spielen, folgen dann in den nächsten Wochen und Monaten (bis in Nürnberg dann schon wieder neuer heißer Scheiß erscheint :D).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"